NABU Bad Kreuznach: Jahresbericht 2016

Das Jahr 2016 begann wie inzwischen üblich mit der Exkursion zur „Stunde der Wintervögel“ auf dem Bad Kreuznacher Friedhof.

Das Layout für den „Eisvogel 2016“ wurde durch unser Mitglied Larissa Boos erstellt. Mehr als 1000 Hefte wurden an die Mitglieder verteilt, davon ein großer Teil durch unsere Helfer. Das hat dem NABU erhebliche Kosten gespart. Ralf Ludwig übernahm die aufwändige Zuordnung zu den verschiedenen Austrägern und den Postversand.

Die Betreuung des Krötenzauns war 2016 vom 21.3.-10.4. notwendig. Es gibt folgende Zahlen:
Es wurden 67 Erdkröten, 297 Teichmolche, erstmals 2 Bergmolche, 17 Teichfrösche und 2 Grasfrösche sicher in das Laichgewässer auf der anderen Straßenseite gebracht. Wir danken allen Helfern, vor allem Reinhold Löffel für den unermüdlichen Einsatz und hoffen weiter, dass die schon für den Winter 2016/17 angekündigte Dauerlösung im kommenden Winter endlich wahr wird!

Das Bachputzen am Gräfenbach zwischen Roxheim und Gutenberg ist seit vielen Jahren fester Bestandteil in unserem Programm im März. Wie schon in der Vergangenheit wurde die Aktion von Adolf Weis koordiniert, der auch den Abtransport des gesammelten Mülls übernahm.


Auf der Rheinland-Pfalz-Ausstellung war im März auch der NABU Bad Kreuznach mit mehreren Helfern am NABU-Stand vertreten. Fachkundig wurden die zahlreichen Fragen der Messebesucher beantwortet. Vielen Dank an Barbara Albrecht, Jutta Maus, Tanja Augustin und Familie Korz!

 

 

 

Bei der NABU-Landesvertreterversammlung in Mainz waren Susanne Adler und Hilde Schmitt unsere Delegierten.

 

 

Rita und Reinhold Löffel haben sich 2016 als NABU-Hochbeetpaten im evangelischen Kindergarten Guldental betätigt und den Kindern so Pflanzen, deren Pflege und Verarbeitung nahegebracht. Ein tolles Projekt, das seine Wirkung schon auf die Jüngsten entfaltet!

Beim Steinkauzschutz haben Joscha Erbes und Ernst Wolfs neue Maßstäbe gesetzt. In einem Bearbeitungsgebiet von 190 km² betreuen sie rund 140 Niströhren, in denen 2016 stolze 71 Brutpaare nisteten. Aufgrund des Nahrungsmangels im nassen Frühjahr war die Zahl der ausgeflogenen Jungvögel jedoch nur durchschnittlich.
Obwohl Joscha durch seinen Beruf nur über wenig Freizeit verfügt, ist er in der Saison an nahezu jedem Wochenende tätig und sorgt über den Winter für die Ausbesserung beschädigter Röhren.

Exkursionen runden seit jeher unser Programm ab, denn Öffentlichkeitsarbeit für die Natur ist einer der Schwerpunkte des NABU. Im letzten Jahr schauten wir nach den Leberblümchen auf dem Gau-Algesheimer Kopf, den Vögeln am Ippesheimer Weiher und rund um den Kreuznacher Schloßberg, dem Diptam am Lemberg und den Schmetterlingen im Langenlonsheimer Wald. Vielen Dank an alle Exkursionsleiter! Besonders hervorzuheben ist, dass die Lembergexkursion diesmal durch Volker Bradel und Alessandro Relic kompetent geleitet wurde. Es ist immer gut, wenn sich „neue Leute“ für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stellen.

Statt einem Sommerfest stand im Juli ein Besuch beim NABU Bad Sobernheim auf dessen Steinbruchgelände bei Auen statt. Die Kreuznacher Delegation zeigte sich beeindruckt von der Qualität und Vielfalt des Geländes sowie vom großen Engagement der Truppe um Rolf Model. Großartig war die Bewirtung und interessant die Gespräche. Für 2017 ist ein Gegenbesuch der Sobernheimer geplant, der mit umfangreichem Programm rund um Laubenheim und im Langenlonsheimer Wald stattfinden wird.

 


Anfang September verstarb überraschend unser langjähriger Vorsitzender Wolfgang Schmidt, der zu den Gründungsmitgliedern unserer Gruppe gehörte. Auch nach seinem Rückzug aus dem Vorstand hat er mit zahlreichen Stellungnahmen zu Baumaßnahmen einen wertvollen Beitrag für den Naturschutz im Kreis Bad Kreuznach geleistet.

 

 

 

Landschaftspflege: Auch 2016 haben wir wieder auf dem Scheerwald und am Sponsheimer Berg bei Laubenheim sowie auf unseren Grundstücken bei Laubenheim, Roxheim und Niederhausen die Wiesen gemäht.  Da der Bewuchs nach den starken Niederschlägen im Frühjahr außergewöhnlich üppig und der Arbeitsaufwand sehr groß war, konnten nicht alle Flächen gemäht werden, obwohl das Stundensoll erfüllt wurde. Für die nächsten Jahre werden dringend weitere Helfer gesucht!

 

Lob im Rahmen der Pflegeeinsätze gebührt Clemens Augustin, der sich durch unermüdliche Arbeit und großen Einsatz bei Transport, Bedienung und Wartung der Maschinen bewährte. Unterstützt wurde er dabei von seiner ganzen Familie. Reinhold Löffel kümmerte sich um die Organisation und war ebenfalls bei jedem Einsatz mit dabei. Hilde Schmitt organisierte die großartige Verpflegung.

 

 

 

Reinhold Löffel hat sich von der Organisation der Pflegeeinsätze zurückgezogen. Diese soll nun dank des freundlichen Angebotes von Tanja ganz in den Händen der Familie Augustin liegen. Für die NABU-eigenen Maschinen wurde in der Garage von Clemens Augustins Eltern ein guter Platz nah an unseren Pflegeflächen gefunden. So wird vor allem der Fahraufwand für zukünftige Einsätze verringert und auch die Organisation wird einfacher. Vielen Dank an Familie Augustin und natürlich auch an Reinhold für sein Engagement in den letzten Jahren!

 

 

 

An unserem Stand auf dem Bauernmarkt im September war wie üblich zeitweise viel Betrieb. Als gute Gelegenheit, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, erwies sich ein Vogelstimmenquiz, bei dem es als Preis kleine Vogelbücher zu gewinnen gab. Trotz vieler interessanter Gespräche mit den Marktbesuchern blieb der finanzielle Erfolg gering – aber der ist für den NABU sowieso nebensächlich.

Ebenfalls im September begannen die Vorbereitungen für den „Eisvogel 2017“. Hier hat sich Volker Bradel wieder als Redaktionsleiter bewährt. Wie üblich gingen zahlreiche interessante Bild- und Textbeiträge verschiedener Autorinnen und Autoren ein, darunter auch von einigen „Neuen“. Die Korrekturen wurden im bewährten Stil wieder in mehreren aufeinander folgenden Stufen durchgeführt. Das Layout übernahm Elisabeth Schröder von der NABU-Regionalstelle Rheinhessen-Nahe, die ihre Unterstützung auch für die nächste Ausgabe zugesagt hat. Volker Bradel
übernahm die Sortierung, die Zuordnung zu den verschiedenen Austrägern und den Postversand. 

 

 

 

Das Sommerfest wurde im November im Wintergarten von Familie Augustin in Weiler bei Bingen nachgeholt. Hier hatten Groß und Klein ihre Freude.

 


Im Dezember wurden folgende Beträge vom NABU Bad Kreuznach gespendet:

 

Naturschutzzentrum Rheinauen für den geplanten Neubau:        2000,-

 

                                Wildvogel-Pflegestation Kirchwald:                                                           200,-

 

                                Wildvogelauffangstation Nonnenhof e.V.:                                               500,-

 

                                Deutsche Gesellschaft für Mauersegler e.V:                                            200,-

 

                                Greifvogelauffangstation NABU Haßloch:                                               200,-

 

Eine weitere Zuwendung  für den Neubau des Naturschutzzentrums in Bingen wurde diskutiert und es wurde beschlossen, Rücklagen für Flächenkäufe zu bilden.

 

 

 

Grundstücke: Vielen Dank an Ralf Ludwig, der sich um unsere immer komplizierter werdenden Grundstücksangelegenheiten kümmert und jedes Jahr die Anträge ausfüllt, über die der NABU Bad Kreuznach EU-Flächenprämien erhält!

Martin Krohne gebührt Dank für seine wunderbaren Rundmails mit Bildern, über die er einen großen Kreis an Interessenten über aktuelle Entwicklungen und Beobachtungen in der Natur informiert. Martin zieht sich nun nach und nach zurück.

Attila Brauchler betreut weiterhin sehr engagiert die Nistkästen im Langenlonsheimer Wald und im Kreuznacher Stadtwald. Nicht nur Vögel wie verschiedene Meisen und der Kleiber nutzen die Kästen im Langenlonsheimer Wald, auch die seltenen Haselmäuse und mehrere Fledermausarten sind darin regelmäßig vertreten.  Attila wird in Zukunft auch Exkursionen zur Nistkastenkontrolle anbieten.

 

 

Ernst Wolfs hat 2016 im Auftrag der Vogelwarte Radolfzell wieder Hunderte Jungvögel vieler Arten beringt. Er betreut zudem zahlreiche Nistkästen für Kleinvögel, Eulen und Turmfalken. Als Ansprechpartner bei Vogel-Notfällen ist er stets kompetent und hilfsbereit. Unterstützt wurde er von Hans Memmesheimer und Joscha Erbes.